Natascha Kohnen zur Spitzenkandidatin der bayrischen SPD gekührt

Natascha Kohnen bei ihrer Rede vor dem Parteitag

11. März 2018

In ihrer Rede ging Natascha auf die Probleme im Freistaat Bayern ein. Während die Regierung von paradiesähnlichen Zuständen spricht, sei jedes vierte Kind in Bayern von Armut bedroht.

Der Nürnberger Oberbürgermeister Uli Maly ging in seiner Eröffnungsrede darauf ein, dass die Regierung in Bayern neuen sozialen Wohnraum schaffen will. Die Regierung wolle aber nur lächerliche 2.000 Wohnungen pro Jahr schaffen - ein schlechter Witz.
Maly lobte Kohnen für ihren respektvollen Umgang mit anderen. Dieser Politikstil sein zeitgemäß, während der polternde Stammtisch-Stil in die alte Klamottenkiste gehöre.
Wer glaube, das Natascha Kohnen nur eine kleine zierliche Frau sei, werde sich noch wundern.

Teilen